Zahnerosion: Zahnsubstanz geht durch Säureattacken verloren: Wirkung von Getränken, Nahrungsmitteln und Magensäure

Der Zahn der Zeit: er kann ganze Berge abtragen. Ähnlich verhält es sich mit unseren Zähnen, auch sie können langsam aber stetig an Substanz verlieren – durch unzählige Säureattacken. Dafür reichen sogar schon ein paar Jahre aus. In der Zahnmedizin wird der durch unterschiedliche Säureeinwirkungen verursachte Verlust von Zahnsubstanz (Zahnschmelz und Dentin) als Zahnerosion bezeichnet. Die schädigenden Säuren kommen direkt mit den Zähnen in Kontakt und stammen beispielsweise aus Getränken, Nahrungsmitteln oder aus dem Magen. Da die Zahnerosion ein schleichender und lange Zeit schmerzfreier Prozess ist, wird die Erosion von den meisten gar nicht bemerkt – obgleich etwa ein Drittel der Bevölkerung betroffen ist.